News
Neuerscheinung 2017:
Aromatische Bergkräuter
Pfister/Auf der Maur

Buch bestellen

Neuerscheinung
KLEZMER plus
Fides Auf der Maur,
Sergej Simbirev
Klezmer nennt man auch die Sprache der Seele.
Shop fidesaufdermaur.ch

Potzmusig Fernsehporträt von Fides Auf der Maur auf SRF1
 
SRF1 Sendung Potzmusig

Klezmer plus
die neue CD kann bestellt werden
 
Konzertkritik

1.1.2018, 17.00 Uhr
Schwyzer Neujahrskonzert
Pfarrkirche Seewen-Schwyz

Gershwin, Debussy u.a.

Fides Auf der Maur, Klarinette
Gabriela Bürgler, Sopran
Valentina Pfister, Klavier
Jean-Pierre Maillard, Percussion
Claudio Strebel, Kontrabass
Eintritt frei, Kollekte



17.2.2018, Uhr
Stummfilm mit Livemusik
Karin Weissberg, Klavier
Fides Auf der Maur, Klarinette

Seminar-Hotel Rhodania Albinen/VS
weitere Infos folgen

21.4.2018, Uhr
Urchige Volksmusik und Walliser Sagen
Fides Auf der Maur Klarinette
Willi Valotti Akkordeon
Sepp Huber, Kontrabass
Andreas Weissen, Erzähler
Seminar-Hotel Rhodania Albinen
Weitere Informationen folgen

7.7.2018, Uhr
Klezmer plus
Fides Auf der Maur, Klarinette, Perkussion
Sergej Simbirev
Seminar-Hotel Rhodania, Albinen
Weitere Informationen folgen

 Maria Luisa Wiget Fides Auf der Maur 
Webdesign
Fabian Gonzalez
Konzerte - Feiern - Umrahmungen - Firmenanlässe
Wir freuen uns auf ihre Kontaktnahme per Mail. Danke für Ihr Interesse.
Update
05.09.2017
Biografie

Text aus:
Maria Luisa Wiget, Bildhauerin
Eine Monographie von Fides Auf der Maur



Foto: Maria Luisa Wiget beim Modellieren in ihrem ersten Atelier in Lugano 1925
© 1996 Fides Auf der Maur, Zürich


Maria Luisa Wiget wurde am 22. November 1901 in Brunnen geboren. In ihrem Elternhaus herrschte grosses Interesse an Kunst, Musik und Literatur. Ihre Vorliebe für Zeichnen und Modellieren stiess auf viel Verständnis und wurde auch entsprechend gefördert. Der in den 20 er Jahren ungewöhnliche Weg ihrer Berufswahl wurde schon im Elternhaus entscheidend geebnet.
Ihr Bildhauerstudium absolvierte Maria Luisa Wiget an der "Academie de la Grande Chaumière" in Paris. Dort studierte sie unter anderem bei Despiau und längere Zeit bei Bourdelle, der wiederum ein Schüler von Auguste Rodin war.
Im Tessin war die Künstlerin schon in jungen Jahren sehr gefragt, erhielt verschiedene Preise und einige bedeutende, öffentliche Aufträge.
Von 1938-1947 weilte sie in Amerika. Dort erhielt sie viele Anregungen im New Yorker Atelier des russischen Künstlers Alexander Archipenko (1867-1964), dem Vater der modernen Plastik.
1947 entschloss sich Maria Luisa Wiget aus familiären Gründen in die Schweiz zurückzukehren. Für ihre Laufbahn war dieser Entscheid sehr einschneidend. Es war ihr gelungen, in einer vom zweiten Weltkrieg geprägten Zeit in Amerika Fuss zu fassen. Sie realisierte viele anspruchsvolle Aufträge und schuf sich auch als Lehrerin an verschiedenen Kunstschulen in New York einen Namen.
Umso schwerer war der berufliche Start in Schwyz, wo sie isoliert von einem anregenden, künstlerischem Umfeld, eine neue Existenz aufbauen musste.
Für eine Künstlerin waren die Probleme, sich durchzusetzen, noch wesentlich schwerer als heute. Eine Frau mit Hammer und Meissel, daran mussten sich die Schwyzer erst noch gewöhnen. Als kunstschaffende Frau genoss sie oft nicht dasselbe Vertrauen wie ihre männlichen Berufskollegen. Das zeigte sich darin, dass grosse Aufträge in dieser Zeit vielfach nicht einer Frau zugetraut wurden. Nie liess sich Maria Luisa Wiget auf bequeme "Arrangements" ein und das "Ellbögle" kam für sie nicht in Frage.
Lange Zeit konnte sie an keiner grossen Ausstellung teilnehmen. Eine enorme Kraft musste in Maria Luisa Wiget stecken, dass sie in all den Jahren den Mut nicht verlor und ohne grössere Resonanz unbeirrt ihren Weg ging.
Erst in späten Jahren erhielt sie vermehrt bedeutende Aufträge und somit Anerkennung. Einige ihrer ausdrucksstarken Werke sind heute in Schwyz und Umgebung der Öffentlichkeit zugänglich und sind Zeugen ihrer grossen künstlerischen Fähigkeiten.
Bis ins hohe Alter von 99 Jahren lebte Maria Luisa Wiget in ihrem Haus in Schwyz und arbeitete noch regelmässig in ihrem Atelier.
Am 5. Dezember 2001 verstarb die Künstlerin Maria Luisa Wiget nur wenige Tage nach ihrem 100. Geburtstag.

Das Buch "Maria Luisa Wiget, Bildhauerin: Eine Monographie von
Fides Auf der Maur"
kann im Shop bestellt werden.